Aufgepasst, bald wird getwittert! (04/2013)

Aufgepasst, bald wird getwittert!

Nein, nicht auch das bei GenoGyn! Doch. Twitter ist heute, und selbst Papa emeritus zwitscherte noch in seinen alten Diensttagen fröhlich in der Weltgeschichte rum. Schließlich ist Twitter ein Medium, mit dem aktuelle Nachrichten in Form von kurzen Sätzen zeitnah an einen interessierten Personenkreis “befördert” werden. Diese Nachrichten, auch “Tweets” genannt, erscheinen im jeweiligen Twitter-Profil. Jeder der angegeben hat, dass er Nachrichten eines bestimmten Profils (z.B. @GenoGyn) folgen möchte, erhält auf seiner Startseite in der sogenannten “Timeline” genau diese Nachrichten. Dort kann er dann das aktuelle Geschehen rund um die bevorzugten Themen live verfolgen. Mit Twitter erhält GenoGyn die Möglichkeit, Termine, Pressemitteilungen und Neuigkeiten in “Echtzeit” zu veröffentlichen und außerdem breiter zu streuen. Ein weiterer Vorteil des Twitterns ist, dass Fachinteressierte und die Mitglieder zeitnah über die Aktivitäten von GenoGyn auf dem Laufenden bleiben – andere (fremde) Personenkreise können wiederum durch “Tweets” auf GenoGyn-Themen oder andere Themen rund um die frauenärztliche Fachgruppe aufmerksam gemacht werden. Wie es genau geht und was Interessierte beachten müssen, davon mehr am 1. Mai.

zurück